Entstehung des Moors

Sind Sie ein ungeduldiger Mensch? Dann nehmen Sie sich ein Beispiel an der Entstehungsgeschichte des Hochmoores!

Die Bildung eines typischen Hochmoores ist ein sehr langsamer Prozess, der sogar bei günstigem, ungestörtem Ablauf Jahrtausende dauert. Zur Hochmoorbildung ist ein niederschlagsreiches, feucht-kühles Klima erforderlich, welches die Bildung von Torf begünstigt und dessen allfällige Zersetzung stark begrenzt. Für eine Hochmoorbildung muss das Gelände möglichst eben und der geologische Untergrund undurchlässig sein, so dass der Boden ganz durchnässt wird. Schliesslich darf kein Mineralbodenwasser in die Hochmoorfläche fliessen.

Die Besonderheit des Hochmoors liegt darin, dass seine Oberfläche infolge des Wachstums der Torfmoose und aus der Torfablagerung über den Grundwasserspiegel hinaus gestiegen ist. Die oberste Torfschicht wird so nur noch vom Regenwasser gespiesen, das wesentlich saurer und nährstoffärmer ist, als das Grundwasser. Durch ihre Ausscheidungen und Abbauprodukte versauern die Torfmoore das Moorwasser zusätzlich. Hochmoore sind demnach ausgesprochen sauer, närstoff- und sauerstoffarm.

Kein anderer Lebensraum wird von seiner Vegetation so stärk geprägt, wie das Hochmoor. Sie bestimmt die Eigenschaften des Torfes, welcher der nachfolgenden Pflanzengeneration als Boden dient. Hochmoore können einerseits immer weiter wachsen, anderseits durch Umwelteinflüsse oder vor allem durch menschliche Eingriffe zerstört werden!